Glossar Finanzbericht 2016

BAG

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist eine ­Bundesbehörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft und gehört zum Eidgenössischen Departement des Innern.

Erlösminderungen

Erlösminderungen aus Skonti und Rabatte sowie aus Abschreibungen auf Prämien.

FINMA

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) beaufsichtigt als unabhängige Behörde den ­schweizerischen Finanzmarkt.

Geldflussrechnung

Die Geldflussrechnung ist ein Berichterstattungs­instrument zur Darstellung der Mittelbewegungen und der Veränderung der Liquidität. Die Geld­flussrechnung fasst die liquiditätsmässigen Aus­wirkungen der Bereiche Geschäftstätigkeit, Investi­tionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit in einer Rechnung zusammen und legt die gegenseitigen Abhängigkeiten offen.

Kostenbeteiligung

Beteiligung des Versicherten an den Kosten. Sie ­besteht aus gesetzlicher oder individueller Jahresfranchise, Selbstbehalt für ambulante und stationäre Behandlungen sowie Kostenbeteiligung bei einem Spitalaufenthalt.

KVG

Bundesgesetz über die Krankenversicherung.

Leistungen

Die Leistung ist die Erfüllung der vertraglichen ­Verpflichtungen der Visana gegenüber dem ­Ver­sicherten. Sie richtet sich nach den Bestim­mungen im Versicherungsvertrag und den ­gesetzlichen ­Verordnungen.

OKP

Obligatorische Krankenpflegeversicherung nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG).

Performance

In der Finanzwirtschaft wird Performance als Wertentwicklung beziehungsweise Wertzuwachs ­unter Einbezug von Ertrag und Kosten verstanden.

Prämien

Die Prämie ist das vertraglich festgelegte Entgelt des Versicherungsnehmers an den Versicherer für dessen Bereitschaft zur Übernahme des finanziellen Risikos eines allfälligen Schadenereignisses.

Regress

Rückforderung der durch die Visana erbrachten Leistungen im Rahmen eines Regressabkommens oder nach Festlegung beim haftpflichtigen Dritten.

Risikoausgleich

Der Risikoausgleich in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung dient dazu, die nach Alter und Geschlecht unterschiedlichen Kosten der Ver­sicherten auszugleichen. Dadurch wird die unterschiedliche Risikostruktur ausgeglichen und einer gezielten Risikoselektion durch die Krankenkassen entgegengetreten.

ückversicherung

Übertragung von Versicherungsrisiken zwischen ­Versicherungsgesellschaften zwecks Risiko­verteilung.

Selbstbehalte

Teil der Kostenbeteiligung des Versicherten in Form eines prozentualen Anteils an den entstandenen Schadenkosten welche die Franchise übersteigen.

Swiss GAAP FER

Schweizerische Fachempfehlung zur Rechnungs­legung. Diese Rechnungslegungsstandards ­verlangen als oberstes Prinzip die Vermittlung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden ­Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage.

UVG

Bundesgesetz über die Unfallversicherung.

VVG

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag.

Zahlungen für Versicherungsfälle

Die Zahlung für Versicherungsfälle ist die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen der Visana g­egenüber den Versicherten. Sie richtet sich nach den Bestimmungen im Versicherungsvertrag und den gesetzlichen Verordnungen.